Aktuelle Meldungen


27.September 2022

Birdwatch-Wochenende mit Führung

Foto: NABU/Markus Pagel
Foto: NABU/Markus Pagel

Zum Höhepunkt des Vogelzuges über Europa werden auch in Baden-Württemberg die Ferngläser und Spektive gen Himmel gereckt. Der NABU ruft dazu auf, die gemeinsame Aktion der Partner im Netzwerk BirdLife International kommendes Wochenende vom 1. bis 2. Oktober zu nutzen, um in die faszinierende Welt der Zugvögel einzutauchen. Alle Beobachtungen können über die Plattform nabu-naturgucker.de dem NABU gemeldet werden. Der NABU bietet für Vogelzug-Interessierte außerdem diverse Exkursionen an. Termine unter www.birdwatch.de

Eine halbe Milliarde Vögel über Europa unterwegs
Jedes Jahr verlassen mehr als 200 Millionen Zugvögel ihre Brutgebiete in Deutschland, um in Südeuropa oder Afrika zu überwintern. Einige Arten wie die Schwalben sind größtenteils schon weg, andere sammeln sich erst noch für den gemeinsamen Check out. So auch der Star: Der schillernde Sänger liebt den dramatischen Auftritt. Fast alljährlich lässt sich an Bodensee und Federsee das Starenwunder mit zigtausenden Vögeln erleben, die sich an ihren Schlafplätzen im Schilf einfinden und gemeinsam überraschend den Schlafplatz wechseln, um Beutegreifer zu irritieren – die dabei zu bestaunenden Flugmanöver der Starenschwärme suchen ihresgleichen. Hinzu kommen 300 Millionen Zugvögel, die auf ihrem Weg durch Deutschland fliegen oder schon hier ihr Winterquartier erreicht haben. Weil Zugvögel zunehmend von den Klimaveränderungen beeinflusst werden, helfen die Beobachtungen am Birdwatch-Wochenende dabei, veränderte Zugzeiten festzustellen und Wettereinflüsse auf die Tierwelt besser zu verstehen.

 

Zum Birdwatch-Wochenende lädt das Bodenseezentrum zur Vogelbeobachtung im Wollmatinger Ried:


Der NABU bietet am 02.10.2022 eine Führung durch das Wollmatinger Ried an, um die Durchzügler und die rastenden Wasservögel mit Naturfreunden zu beobachten und die Ergebnisse festzuhalten. Es sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung werden empfohlen. Ein gutes Fernglas und ein Bestimmungsbuch für Vögel sind hilfreich.

Termin:                 02. Oktober 2022, 08:30 Uhr
Anmeldefrist:     bis Samstag, 01. Oktober
Treffpunkt:          am „Vogelhäusle“, Friz-Arnold-Staße 2c, konstanz
Anmeldung:        über NABU-Bodenseezentrum telefonisch unter 07531.921 66 40 oder per Mail an                                  NABU@NABU-Bodenseezentrum.de
Kosten:                 8 € Erwachsene, 5 € Kinder, 15 € Familien


05. September 2022

BirdersDay am Bodensee

Vogelbeobachtung am Bodensee - Foto: Markus Pagel
Vogelbeobachtung am Bodensee - Foto: Markus Pagel

Bei unserem Birders Day am Bodensee kommen junge Vogelfans im Alter von 12 bis 27 Jahren auf ihre Kosten!

Im Herbst gibt es an der „Drehscheibe des internationalen Vogelzugs“ einiges zu entdecken: Einige Durchzügler nutzen den Bodensee um sich vor der Reise in den Süden zu stärken und die ersten Wintergäste aus dem hohen Norden sind bereits angekommen.

Gemeinsam mit den ortsansässigen Ornithologinnen und Ornithologen machen wir uns deshalb auf den Weg, um die herbstliche Vogelwelt des Wollmatinger Rieds zu erkunden. Die Streuwiesen mit ihren kleinen Gebüschzonen laden durchziehende Singvögel zum Verweilen ein und von der Beobachtungsplattform hat man einen spektakulären Blick auf die vorgelagerten Schlickflächen und die Flachwasserzonen. Dort erwarten uns Watvögel, Enten, Möwen …

Damit während der Vogelbeobachtung alle bei Kräften bleiben, bringt euch für den Tag bitte ausreichend Vesper und Getränke mit.

Zum Abschluss des Tages werden wir nach der Rückkehr von der Exkursion gemeinsam am NABU-Bodenseezentrum Abendessen. Hier lassen wir den Tag und seine Erlebnisse noch einmal Revue passieren.

Sei dabei und freu dich auf einen unvergesslichen Tag mit anderen Vogelverrückten.

 

Programm:

  • 11.00 Uhr Beginn des Treffens im NABU-Bodenseezentrum
  • 11.15. bis 15.00 Uhr Vogelbeobachtung im Wollmatinger Ried
  • 16.00 Uhr Gemeinsamer Abschluss mit Abendessen im NABU-Bodenseezentrum (wird gestellt, natürlich vegan/vegetarisch)
  • Termin: 22. Oktober 2022 11.00 – 17:45 Uhr (um 18.02 Uhr Zug mit direktem Anschluss nach Stuttgart)
  • Anmeldefrist: 14. Oktober 2022
  • Anmeldung: über NABU-Bodenseezentrum telefonisch unter 07531.921 66 40 oder per Mail an NABU@NABU-Bodenseezentrum.de
  • Mindestteilnehmer: 10
  • Kosten: keine
  • An- und Abreise: Das NABU-Bodenseezentrum liegt verkehrsgünstig direkt an der regionalen Bahnlinie. In Singen hat man Anschluss an den überregionalen Bahnverkehr.

 

Download
Ankündigung_BirdersDayBodensee_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 571.6 KB

05.September 2022

NABU startet Mitgliederwerbung im Landkreis

Das aktuelle Werbeteam in unserem Landkreis (v.l.  nach rechts: Jan Longidis-Hartmann, Annika Hoops, Lucia Wolter, Maria Stoll, Cedric Sturm) Foto: NABU/Thomas Körner
Das aktuelle Werbeteam in unserem Landkreis (v.l. nach rechts: Jan Longidis-Hartmann, Annika Hoops, Lucia Wolter, Maria Stoll, Cedric Sturm) Foto: NABU/Thomas Körner

In den nächsten Wochen werden Studierende die Menschen im Kreis Konstanz über die Arbeit des NABU informieren und für das Engagement im Natur- und Umweltschutz werben. Mit dieser Aktion werden die Bürger vor Ort direkt angesprochen und so von der NABU-Arbeit überzeugt.

 

Wir hoffen auf viele neue Mitglieder zur Unterstützung . Vielen Dank.

 


01.September 2022

Weg zur Mettnau-Spitze muss leider vorerst gesperrt bleiben

Naturschutzgebiet "Halbinsel Mettnau" - Foto: Lena Schulz
Naturschutzgebiet "Halbinsel Mettnau" - Foto: Lena Schulz

Eigentlich sollte der Weg zur Mettnau Spitze im Naturschutzgebiet "Halbinsel Mettnau" ab dem 01.09. jeden Jahres für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Leider teilte uns der zuständige Revierförster mit, dass die Verkehrssicherheit des Weges aktuell nicht gegeben. Darum ist es leider nicht möglich, den Weg dieses Jahr zum 01.09. zu öffnen. Wir arbeiten mit allen Parteien so schnell wie möglich an einer Lösung, um den Weg der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Statt der Führungen "Naturerlebnis Mettnau-Spitze" findet deswegen der "Naturspaziergang Mettnau" statt. Hier geht es zwar leider nicht auf die Spitze hinaus. Aber dennoch erleben Sie die Tier-  und Pflanzenwelt der Mettnau mit ihren saisonalen Besonderheiten.


20.Juli 2022

Übergabe von Spendengeräten für Maschinenring

Übergabe der Geräte. Foto: Landschaftserhaltungsverband Landkreis Ravensburg e.V.
Übergabe der Geräte. (Foto: Landschaftserhaltungsverband Landkreis Ravensburg e.V.)

Das NABU-Bodenseezentrum hat zusammen mit den Gruppen NABU Konstanz e.V., NABU Radolfzell-Hegau e.V., dem BUND Reichenau und dem BUND Konstanz durch eine Spende der Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung neu Geräte für die Landschaftspflege erhalten.

 

Insgesamt betreiben wir gemeinsam in 20 Gebieten Landschaftspflegearbeiten. Eingesetzt werden die Maschinen zum Beispiel bei der Neophytenbekämpfung. Hier werden im Jahr weit mehr als 1000 Arbeitsstunden investiert. Weitere Einsatzbereiche sind die Winter- und Sommermahd in verschiedenen Gebieten.

 

Alleine das Bodenseezentrum pflegt hier in den Naturschutzgebieten ca. 35 Hektar Fläche.

Zu den Gebieten gehören außerdem sensible Strandrasenflächen an den Bodenseeufern, die einmal jährlich im Winter zum größten Teil mit dem Freischneider gemäht und abgetragen werden. Besonders vorsichtiges Vorgehen ist hier wichtig, um das seltene Habitat für die Arten der Strandschmielen-Gesellschaften wie dem Bodensee-Vergissmeinnicht oder dem Ufer-Hahnenfuß zu erhalten. In Moorgebieten, wie beispielsweise dem NSG Waltere Moor, erfolgt das sogenannte Entkusseln, bei dem seltene Eiszeitrelikte wie die Strauchbirke (Betula humilis) oder die Kriech-Weide (Salix repens) mittels Freischneidern vor dem Zuwachsen durch andere Gehölze geschützt und erhalten werden. Ähnliche Arbeiten werden beispielsweise im Wollmatinger Ried durchgeführt. Hier werden jährlich im Herbst und Winter die Riedwiesen gemäht, um den artenreichen Streuwiesencharakter zu erhalten. Einige dieser hochsensiblen Flächen können von herkömmlichen Traktoren nicht befahren werden, da sie den Untergrund durch ihr hohes Gewicht verdichten und damit schädigen würden. Hierzu zählen beispielsweise die Strandwälle, die aus sogenanntem Schnegglisand bestehen. Die Pflege solcher Flächen obliegt unter anderem dem NABU-Bodenseezentrum. Viele dieser Bereiche können jedoch auch mit Balkenmähern nicht befahren werden und werden entsprechend mit dem Freischneider gemäht.

 

Gespendet wurden drei elektrische Freischneider mit Akku, Tragegurt und Verbindungskabel sowie eine elektrische Kettensäge. Die Geräte kommen aus dem Hause Pellenc. Gegenüber den herkömmlichen Verbrennungsmotoren sind diese elektrischen Freischneider sehr geräuscharm, was Lärmbelastung in den Schutzgebieten minimiert. Ein weiterer Vorteil dieser Geräte liegt in dem geringen Gewicht, wodurch ein ermüdungsfreies Arbeiten über einen längeren Zeitraum ermöglicht wird.

 

Ein „Maschinenring“ zwischen dem NABU-Bodenseezentrum und dem BUND Konstanz und BUND Reichenau besteht bereits. Dieser kann nun durch die geförderten Geräte weiter ausgebaut werden.

Wie bedanken uns für die Spende der Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung und freuen uns sehr auf die Arbeit mit den neuen Geräten!


14.Juli 2022

Fairpachten – Hand in Hand für die Natur

Das Insektensterben und der Rückgang heimischer Vogelarten sind in aller Munde. Insbesondere auf den landwirtschaftlichen Flächen ist der Verlust der Artenvielfalt dramatisch. Alle, die landwirtschaftliche Flächen verpachten ‒ private Grundeigentümer/innen ebenso wie Kirchen und Kommunen ‒ haben die Möglichkeit, hier gegenzusteuern und einen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt zu leisten. Ob Blühstreifen am Ackerrand oder ein Verzicht auf Pestizide: Landeigentümer/innen können Naturschutzmaßnahmen in Pachtverträgen vereinbaren.

 

Wie das geht, erklärt Fairpachten-Regionalberater Jochen Goedecke: In seinem Vortrag stellt er das Beratungsangebot Fairpachten vor und zeigt beispielhaft Maßnahmen auf, die in einem Pachtvertrag vereinbart werden können.

 

Bei der Veranstaltung wird außerdem die Fairpachten-Wanderausstellung eröffnet, die bis zum 22.08.2022 im NABU-Bodenseezentrum zu sehen sein wird. Die Wanderausstellung informiert über die Bedeutung einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft und das Schwinden der Artenvielfalt in der Landwirtschaft. Anhand von verschiedenen Naturschutzmaßnahmen wird gezeigt, wie sich Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer für mehr Naturschutz auf ihren Äckern, Wiesen und Weiden einsetzen können und wie Fairpachten sie dabei unterstützen kann. Für kleine Naturentdeckerinnen und Naturentdecker gibt es im unteren Bereich kleine Rätsel rund um Bienen, Feldhasen, Kiebitze und Co.

 

 

Weitere Informationen zum bundesweiten Projekt Fairpachten finden Sie hier: www.fairpachten.org


30.Mai 2022

Ettikettenaktion mit Randegger Ottilien-Quelle

Präsentieren die neuen Etiketten Thomas Körner NABU Bezirksverband Donau-Bodensee), Patrick Skala (Patrik Skala Mediengestaltung) und Clemens Fleischmann (Randegger Ottilien-Quelle) - Foto: Rosie Bosch
Präsentieren die neuen Etiketten Thomas Körner NABU Bezirksverband Donau-Bodensee), Patrick Skala (Patrik Skala Mediengestaltung) und Clemens Fleischmann (Randegger Ottilien-Quelle) - Foto: Rosie Bosch

Seit nunmehr 26 Jahren arbeiten die Randegger Ottilien-Quelle und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) zusammen und stellen über Rücketiketten auf den Flaschen verschiedene Natur- und Umweltthemen vor.

 

„Die verschiedenen Motive auf den Flaschenrückseiten erfreuen sich bei unseren Kunden großer Beliebtheit“, sagt Clemens Fleischmann, der kaufmännische Leiter der Randegger Ottilien-Quelle, so, dass wir diese Form der gemeinsamen Präsentation gerne weiter fortführen“.

 

 Die diesjährige Aktion stellt Tiere am und im Wasser vor. Dabei leben die Etiketten von großen Bildern mit kurzer Information und Weiterleitung mittels QR-Code zu mehr Information zu dem jeweiligen Lebewesen.

„Unter allen wildlebenden Tieren sind es wohl die Vögel, von denen die meisten Menschen besonders beeindruckt sind. Doch nach bereits zahlreichen Vorstellungen haben wir uns bewusst für weitere Arten am und im Wasser entschieden, die teilweise nicht ganz so bekannt sind“, erläutert Thomas Körner, Geschäftsführer beim NABU-Bezirksverband.

Trotz vieler Bemühungen und neuen Gesetzen zum Gewässerschutz gibt es noch viele Mängel in der Wasserwirtschaft, worunter Fische, Amphibien und Vögel leiden. Daher liegt der Schwerpunkt auf Tieren, die teilweise nur durch vom Menschen geschaffenen Ersatzbiotopen leben oder Fischtreppen zum Überleben benötigen.

Dies wird wieder, wie bei den vorigen Aktionen, an Hand von 12 Rücketiketten in den folgenden Wochen auf den Flaschen der Randegger Ottilien-Quelle zu sehen sein.

Der QR-Code verweist auf entsprechende Seiten zum Vorkommen, den Lebensraum und die nötigen Schutzmaßnahmen.

„Gerne unterstützen wir wieder die wichtige Arbeit des NABU am

Bodensee mit einer Gesamtauflage von fünf Mio. Rücketiketten aber auch finanziell mit einer Spende in Höhe von 10.000 €“, sagt Clemens Fleischmann.

Download
Etiketten_am_im_Wasser.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB

06.April 2022

NABU-Stammtisch für Ehrenamtliche startet

Für alle, die sich für Naturschutz interessieren und gerne mal selbst Hand anlegen möchten, findet am 27. April 2022 um 19 Uhr im NABU-Bodenseezentrum der erste NABU-Stammtisch statt!

 

Dort sitzen wir gemütlich ums Lagerfeuer und erzählen von unserer Arbeit und kleineren und größeren Projekten, die in nächster Zeit anstehen. Wer gerne bei einem Projekt mithelfen möchte, findet so direkt die richtige Ansprechperson. Wenn Sie selbst etwas beobachtet haben oder eine eigene Projektidee haben, erzählen Sie uns am Stammtisch gerne davon.

 

Das Treffen findet zum ersten Mal statt, alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Termin: 27. April 2022, 19.00 Uhr

Ort: NABU-Bodenseezentrum

Anmeldung: erforderlich unter 07531.921 66 40 oder unter NABU@NABU-Bodenseezentrum.de


28. Februar 2022

NABU-Bodenseezentrum öffnet wieder nach Corona-Winterpause

Eine Frau und ein Mann betrachten großformatige Naturfotografien in der Ausstellung des NABU-Bodenseezentrums
Faszinierende Naturfotografiern begeistern für die Vielfalt am westlichen Bodensee - Foto: NABU/H. Schweikardt

Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsbeginn öffnet das NABU-Bodenseezentrum zum 01. März die Ausstellung wieder für Naturbegeisterte. Aufgrund der Infektionslage hatte der NABU diese Ende November freiwillig geschlossen.

 

In der Ausstellung zeigen ausdrucksstarke Bilder ein buntes Spektrum der verschiedenen Lebensräume in den Schutzgebieten. Am Info-Tresen erfahren die Besucherinnen und Besucher, was es in der Natur gerade zu entdecken gibt und wohin sich ein Ausflug besonders lohnt.

 

Öffnungszeiten:

 Mo bis Fr, 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr,

 sowie von Apr bis Sep, auch Sa, So und feiertags 13 bis 15.30 Uhr

 


15. Dezember 2021

Veranstaltungsprogramm 2022 ab sofort erhältlich

Unser neues Veranstaltungsprogramm wartet mit zahlreichen spannenden Inhalten auf Sie.

Ab sofort erhalten Sie es als als Download auf unserer Homepage.

 

Alternativ senden wir Ihnen auch gerne ein gedrucktes Exemplar zu.  Schreiben Sie uns hierfür am besten eine kurze Mail mit Ihrer Adresse an NABU@NABU-Bodenseezentrum.de oder rufen Sie uns unter der 07531.921 66 40 an.


15. November 2021

NABU-Gruppentreff: Landschaftspflege in der Theorie

Freiwilliger des NABU-Bodenseezentrum bei der Landschaftspflege im Wollmatinger Ried - Foto: NABU-Bodenseezentrum
Freiwilliger des NABU-Bodenseezentrum bei der Landschaftspflege im Wollmatinger Ried - Foto: NABU-Bodenseezentrum

Am Mittwoch, den 24. November um 18:00 Uhr findet unser nächster NABU-Gruppentreff statt. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Landschaftspflege – Unser Mitarbeiter Aaron Hahn, der bei uns im Zentrum für die Pflege zuständig ist, gibt einen Überblick über die Landschaftspflege-Tätigkeiten hier im Zentrum, gewährt uns aber auch einen Blick hinter die Kulissen der Landschaftspflege – woher kommen die Gelder, wer vergibt die Aufträge etc.

 

Aufgrund der aktuellen Coronalage wird diese Veranstaltung digital (Zoom) statt finden. Die Zugangsdaten erhalten Sie von uns nach der Anmedlung.

 

Teilnahme nach Anmeldung unter lisa.maier@nabu-bodenseezentrum.de


18.Oktober 2021

Feierliche Eröffnung des neuen NABU-Infopavillons „Vogelhäusle“

Umweltministerin Thekla Walker weiht Treffpunkt für naturkundliche Führungen ins Wollmatinger Ried ein

Offziell eröffnet: (v.l.n.r.) Nese Erikli (Landtagsabgeordnete), Umweltministerin Thekla Walker, Karin Ott (Grafikerin), Andreas Jung (Bundestagsabgeordneter), Ann-Veruschka Jurisch (Bundestagsabgeordnete) und Eberhard Klein (Leiter NABU-Bodenseezentrum)
Offziell eröffnet: (v.l.n.r.) Nese Erikli (Landtagsabgeordnete), Umweltministerin Thekla Walker, Karin Ott (Grafikerin), Andreas Jung (Bundestagsabgeordneter), Ann-Veruschka Jurisch (Bundestagsabgeordnete) und Eberhard Klein (Leiter NABU-Bodenseezentrum)

Konstanz –Jedes Jahr besuchen mehr als 1.500 Vogel- und Naturbegeisterte das Naturschutzgebiet „Wollmatinger Ried-Untersee-Gnadensee, viele davon gemeinsam mit dem NABU. Jetzt im Herbst können sie zehntausende Zugvögel beobachten, die Energie tanken für ihre Weiterreise in die Winterquartiere. Für den Start der jährlich rund 150 naturkundlichen Führungen in das einzigartige Naturjuwel hat Umweltministerin Thekla Walker MdL am 16.10.2021 gemeinsam mit dem Leiter des NABU-Bodenseezentrums Eberhard Klein den neuen NABU-Infopavillon „Vogelhäusle“ feierlich eröffnet.

 

NABU macht Natur am Bodenseeufer erlebbar

Mit seinem ganzjährigen Führungsangebot leiste der NABU einen wichtigen Beitrag zur Umweltbildung, wie Umweltministerin Walker betonte: „Durch die Exkursionen und Führungen des NABU wird die Natur erlebbar. Die naturpädagogische Arbeit sowie die Landschaftspflege in den Naturschutzgebieten am Bodensee helfen dabei, den langfristigen Erhalt der biologischen Vielfalt am Bodenseeufer sicherzustellen.“

 

 Der bisherige Führungstreffpunkt – das einstige Naturschutzzentrum „Vogelhäusle“ – musste der Erweiterungen der Kläranlage Konstanz weichen. Die Entsorgungsbetriebe Konstanz stellten dem NABU daraufhin ein Ersatzgebäude am Beginn des „Gottlieber Wegs“ zur Verfügung, in das jetzt der Infopavillon einziehen konnte. Eine Förderung in Höhe von 20.000 Euro ermöglichte die Ausgestaltung des Pavillons: „Wir freuen uns außerordentlich, dass wir das „Vogelhäusle" dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg mit Infotafeln ausstatten konnten. Herzlichen Dank“, sagt Eberhard Klein, Leiter des NABU-Bodenseezentrums, bei der Eröffnung.

 


27. Juli 2021

Hochwasser schränkt Führungsbetrieb ein

Weite Teile der Riedwiesen im Wollmatinger Ried sind aufgrund der hohen Pegelstände derzeit überflutet. Aus Sicherheitsgründen kann der Führungsweg im Schutzgebiet nicht begangen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass die Führungen deshalb ausschließlich auf dem öffentlich zugänglichen Weg "Gottlieber Weg" stattfinden können (Dauer ca. 1 Stunde).

 

Anstelle unseres üblichen Führungsentgelts bitten wir lediglich um eine Spende.


07. Mai 2021

NABU-Bodenseezentrum beim Bundeswettbewerb „HolzbauPlus 2020“ mit Anerkennung in der Kategorie „Öffentliche Bauten – Neubau“ ausgezeichnet

Neubau des Naturschutzverbandes in Reichenau demonstriert überzeugend die Kombination von hoher architektonischer Qualität und Nachhaltigkeit

Projektleiter des Neubaus Urban Heydler und Eberhard Klein Leiter des NABU-Bodenseezentrums freuen sich gemeinsam mit den Architekten Jutta Braun und Christian Müller über die Auszeichnung beim Bundeswettbewerb „HolzbauPlus 2020“ – Foto: NABU/S. Schwab
Projektleiter des Neubaus Urban Heydler und Eberhard Klein Leiter des NABU-Bodenseezentrums freuen sich gemeinsam mit den Architekten Jutta Braun und Christian Müller über die Auszeichnung beim Bundeswettbewerb „HolzbauPlus 2020“ – Foto: NABU/S. Schwab

 Reichenau – Das NABU-Bodenseezentrum, das im Oktober 2018 erstmals seine Pforten öffnete, ist von der Jury des Bundeswettbewerbs „HolzbauPlus – Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen 2020“ mit einer Anerkennung in der Kategorie „Öffentliche Bauten Neubau“ ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurde im Jahr 2020 bereits zum fünften Mal ausgelobt und konnte mit 198 Vorschlägen auf die bislang höchste Teilnehmerzahl zurückblicken. Ziel des Wettbewerbs ist aufzuzeigen, dass nachhaltiges Bauen und zukunftsweisende architektonische Lösungen hervorragend zu vereinen sind.

 

Eberhard Klein, Leiter des NABU-Bodenseezentrums, freut sich außerordentlich über diese Anerkennung und gratuliert den Architekten „Braun und Müller“ aus Konstanz, die das Gebäude geplant haben: „Dass wir in einem bundesweiten Wettbewerb eine solche Auszeichnung erhalten, ehrt uns natürlich besonders.“ Der NABU fühlt sich mit seinem Gesamtkonzept bestätigt. Ein ökologischer und klimafreundlicher Bau und Betrieb des Zentrums stand für uns von Anfang an im Mittelpunkt“, sagt Klein.“

 

Klima- und Vogelschutz spielen wichtige Rolle

So wurde bei den Materialien – trotz des knappen Budgets – großer Wert auf Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Energieeffizienz gelegt, was Besucherinnen und Besucher des Bodenseezentrums hoffentlich bald wieder erleben können. Das Haus ist mit einer Luft-/Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage auf den begrünten Dächern energietechnisch auf dem neuesten Stand.

Die Fassaden sind mit heimischer Weißtanne verkleidet und mit natürlichen Dämmstoffen der Firma Gutex aus dem Schwarzwald gedämmt. Auch Fenster, Bodenbelag sowie zur Wand- und Deckenbekleidung sind aus regionalem Weißtannenholz gefertigt.

 

Bei der Planung der Glasfassaden spielte der Vogelschutz eine wesentliche Rolle. Gemeinsam mit der Firma Arnold Glas wurden Vogelschutzgläser entwickelt, die sich nicht nur als äußerst wirksam erwiesen haben, sondern auch das äußere Erscheinungsbild der Gebäude sichtbar prägen. Hierfür wurden die Scheiben mit einem schilfartigen Muster versehen, so dass nur sehr kleine durchsichtige Glasflächen vorhanden sind, wodurch Vögel die Glasscheibe als ein Hindernis erkennen können.

 

Werkstoff Holz: NABU-Bodenseezentrum atmet den Geist unserer Zeit

Tatsächlich erlebt der Baustoff Holz derzeit eine Renaissance als nachhaltiges Baumaterial mit einem enormen technischen, ökonomischen und gestalterischen Potenzial. Als einzigartiger Rohstoff und wichtiger Kohlenstoffdioxidspeicher. Während zu Beginn der 1990er-Jahre lediglich sechs Prozent der Ein- und Zweifamilienhäuser in Holzbauweise errichtet wurden, hat sich ihr Anteil in den vergangenen 25 Jahren auf rund 18 Prozent verdreifacht. Die Resonanz auf den Wettbewerb spiegelt diese Entwicklung wider.


15. April 2021

Mitgliederversammlung: Vorstand des NABU Konstanz organisiert sich neu

Am Donnerstag, den 15. April 2021 um 18.00 Uhr fand die diesjährige Mitgliederversammlung des NABU Konstanz via Zoom statt. 29 Personen waren dabei, als unter anderem ein neuer Vorstand gewählt wurde.

 

Eine Ära ging zu Ende als Harald Jacoby nach über 50 Jahren das Amt des ersten Vorsitzenden niederlegte. Unermüdlich war er im Einsatz für Mensch und Natur rund um den Bodensee. Maßgeblich durch sein Engagement hat sich das Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried zu einem prächtigen, international ausgezeichneten Schutzgebiet entwickelt.

 

Um diese großen Fußstapfen zu füllen, hat sich der Verein nun in einem Sprechermodell organisiert. Somit teilen sich fortan Lisa Maier, Bernd Riegger, Claudia Stürmer und Martina Wunderle-Götz den Vereinsvorsitz und werden in ihren Tätigkeiten von einem siebenköpfigen Team von Beisitzenden unterstützt. Als Anerkennung für seine langjährigen Verdienste um den Naturschutz, wurde Harald Jacoby abschließend zum Ehrenvorsitzenden des NABU Konstanz ernannt.

 

Abgerundet wurde die Mitgliederversammlung durch einen amüsanten Vortrag über die Entwicklung der Biberpopulation im Wollmatinger Ried.

 

Wer sich im Nachgang noch weiter über die Mitgliederversammlung informieren möchte, findet hier dazugehörige PowerPoint-Präsentation.

Download
Mitgliederversammlung NABU Konstanz 20.04.2021
Mitgliederversammlung NABU-KN_2021 MWG.p
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB

22. März 2021

Mitgliederversammlung des NABU Konstanz am 15.04.2021 via Zoom

Interessierte können sich ab sofort anmelden

Coronabedingt muss unsere diesjährige Mitgliederversammlung virtuell stattfinden. Damit wir Ihnen die Zugangsdaten für Zoom zusenden können, bitte wir Sie um Mitteilung, ob Sie an der digitalen Mitgliederversammlung am 15.04.2021 um 18.00 teilnehmen wollen. Bitte melden Sie sich unter folgender E-Mail-Adresse info@NABU-Konstanz.de unter Angabe Ihres Namens und Ihrer E-mail-Adresse an.

 

Wir bedauern sehr, dass wir Sie nicht persönlich zu unserer Mitgliederversammlung im NABU-Bodenseezentrum begrüßen dürfen. Da wir wegen Corona schon letztes Jahr unsere Mitgliederversammlung ausfallen lassen mussten, ist die virtuelle Versammlung die einzige Möglichkeit uns zu „treffen“. Dieses neue Format wird auch für uns spannend und so bitten wir um Nachsicht, falls nicht alles auf Anhieb funktioniert.

 

Als besonderes Schmankerl wartet ein spannender Vortrag von Kalle Nibbenhagen über die Biber im Wollmatinger Ried auf Sie. Herr Nibbenhagen hat die Population der tierischen Landschaftsarchitekten während seines Praktikums im NABU-Bodenseezentrums erfasst und kann einiges über die aktuellen Entwicklungen berichten.

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

Herzliche Grüße,

 

Martina Wunderle-Götz und das NABU-Team


05. März 2021

Weg zur Mettnauspitze wieder geöffnet

Bodenseepegel so weit gesunken, dass der Weg wieder begangen werden kann

Nachdem der Bodenseepegel nach dem jahreszeitlichen Allzeithoch inzwischen wieder rapide gefallen ist und auch keine relevanten Niederschläge gefallen sind, konnte der Weg zur Mettnauspitze wieder geöffnet werden.

 

 

Sollte sich an der derzeitigen Situation nichts ändern, haben Erholungssuchende nun noch bis einschließlich dem 14. April 2021 Zeit den Pfad zu erkunden. Ab dem 15. April 2021 ist der äußerste Zipfel der Halbinsel Mettnau wie jedes Jahr bis zum 31. August aus Vogelschutzgründen gesperrt. Dann dient der Mettnauturm als Aussichtspunkt für Naturliebhaber.


24. Januar 2021

Weg zur Mettnauspitze geschlossen

Aufgrund der aktuellen Hochwasserlage ist der Weg zur Mettnauspitze eschlossen.

Durch den aktuell sehr hohen Wasserstand des Sees ist der Weg zur Mettnauspitze stellenweise überflutet und kann nicht begangen werden. Um Schäden im Naturschutzgebiet zu vermeiden, hat das Regierungspräsidium Freiburg eine Schließung des Pfades angeordnet. „Leider weichen immer wieder Menschen von den überfluteten und matschigen Pfaden ab und schaffen sich neue Trampelpfade. Dadurch wird das empfindliche Gebiet massiv gestört“ sagt der Zentrumsleiter des NABU-Bodenseezentrums Eberhard Klein „die Entscheidung des Regierungspräsidiums ist sinnvoll und richtig.“ Sofern der Bodenseepegel weiter bis auf Werte unter 3,2 m sinkt, kann der Weg bis zum 14.04 wieder genutzt werden.

 

Der Weg zum äußersten Zipfel der Halbinsel - auch Mettnauspitze genannt – ist im Regelfall von 01. September bis zum 14. April geöffnet. In den Sommermonaten (15. April bis 31. August) ist er aus Vogelschutzgründen gesperrt. Dann dient der Mettnauturm als Aussichtspunkt für Naturliebhaber.

 

Änderungen zur Öffnung des Weges werden hier auf unserer Homepage bekannt gegeben.


04. Januar 2021

Stunde der Wintervögel - Vögel beobachten und zählen

Vom 8. bis 10. Januar 2021 findet zum elften Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt: Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreund*innen auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

 

mehr

 

Hier können Sie Ihre Beobachtungen der Stunde der Wintervögel direkt eintragen: