Aktuelle Meldungen


24.01.2021

Weg zur Mettnauspitze geschlossen

Aufgrund der aktuellen Hochwasserlage ist der Weg zur Mettnauspitze eschlossen.

Durch den aktuell sehr hohen Wasserstand des Sees ist der Weg zur Mettnauspitze stellenweise überflutet und kann nicht begangen werden. Um Schäden im Naturschutzgebiet zu vermeiden, hat das Regierungspräsidium Freiburg eine Schließung des Pfades angeordnet. „Leider weichen immer wieder Menschen von den überfluteten und matschigen Pfaden ab und schaffen sich neue Trampelpfade. Dadurch wird das empfindliche Gebiet massiv gestört“ sagt der Zentrumsleiter des NABU-Bodenseezentrums Eberhard Klein „die Entscheidung des Regierungspräsidiums ist sinnvoll und richtig.“ Sofern der Bodenseepegel weiter bis auf Werte unter 3,2 m sinkt, kann der Weg bis zum 14.04 wieder genutzt werden.

 

Der Weg zum äußersten Zipfel der Halbinsel - auch Mettnauspitze genannt – ist im Regelfall von 01. September bis zum 14. April geöffnet. In den Sommermonaten (15. April bis 31. August) ist er aus Vogelschutzgründen gesperrt. Dann dient der Mettnauturm als Aussichtspunkt für Naturliebhaber.

 

Änderungen zur Öffnung des Weges werden hier auf unserer Homepage bekannt gegeben.


Corona-Update vom 07.01.2021

NABU-Bodenseezentrum weiterhin geschlossen - auch Veranstaltungen sind abgesagt

Aufgrund der aktuellen Situation und im Bestreben, eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen ist das NABU-Bodenseezentrum weiterhin für den Besucherverkehr geschlossen und auf Notbetrieb zurückgefahren. Telefonisch (+49 (0)7531.921 66 40) und per Mail (NABU@NABU-Bodenseezentrum.de) erreichen Sie uns wie gewohnt.

 

Auch alle Veranstaltungen finden bis auf Weiteres NICHT statt. Dies betrifft sowohl die öffentlichen, als auch die privat gebuchten Führungen und naturpädagogischen Angebote.

  • Sollten Sie eine Führung bei uns gebucht haben, können Sie diese kostenfrei stornieren oder auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

04.01.2021

Stunde der Wintervögel - Vögel beobachten und zählen

Vom 8. bis 10. Januar 2021 findet zum elften Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt: Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreund*innen auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

 

mehr

 

Hier können Sie Ihre Beobachtungen der Stunde der Wintervögel direkt eintragen: