Aktuelle Meldungen


18.10.2021

Feierliche Eröffnung des neuen NABU-Infopavillons „Vogelhäusle“

Umweltministerin Thekla Walker weiht Treffpunkt für naturkundliche Führungen ins Wollmatinger Ried ein

Offziell eröffnet: (v.l.n.r.) Nese Erikli (Landtagsabgeordnete), Umweltministerin Thekla Walker, Karin Ott (Grafikerin), Andreas Jung (Bundestagsabgeordneter), Ann-Veruschka Jurisch (Bundestagsabgeordnete) und Eberhard Klein (Leiter NABU-Bodenseezentrum)
Offziell eröffnet: (v.l.n.r.) Nese Erikli (Landtagsabgeordnete), Umweltministerin Thekla Walker, Karin Ott (Grafikerin), Andreas Jung (Bundestagsabgeordneter), Ann-Veruschka Jurisch (Bundestagsabgeordnete) und Eberhard Klein (Leiter NABU-Bodenseezentrum)

Konstanz –Jedes Jahr besuchen mehr als 1.500 Vogel- und Naturbegeisterte das Naturschutzgebiet „Wollmatinger Ried-Untersee-Gnadensee, viele davon gemeinsam mit dem NABU. Jetzt im Herbst können sie zehntausende Zugvögel beobachten, die Energie tanken für ihre Weiterreise in die Winterquartiere. Für den Start der jährlich rund 150 naturkundlichen Führungen in das einzigartige Naturjuwel hat Umweltministerin Thekla Walker MdL am 16.10.2021 gemeinsam mit dem Leiter des NABU-Bodenseezentrums Eberhard Klein den neuen NABU-Infopavillon „Vogelhäusle“ feierlich eröffnet.

 

NABU macht Natur am Bodenseeufer erlebbar

Mit seinem ganzjährigen Führungsangebot leiste der NABU einen wichtigen Beitrag zur Umweltbildung, wie Umweltministerin Walker betonte: „Durch die Exkursionen und Führungen des NABU wird die Natur erlebbar. Die naturpädagogische Arbeit sowie die Landschaftspflege in den Naturschutzgebieten am Bodensee helfen dabei, den langfristigen Erhalt der biologischen Vielfalt am Bodenseeufer sicherzustellen.“

 

 Der bisherige Führungstreffpunkt – das einstige Naturschutzzentrum „Vogelhäusle“ – musste der Erweiterungen der Kläranlage Konstanz weichen. Die Entsorgungsbetriebe Konstanz stellten dem NABU daraufhin ein Ersatzgebäude am Beginn des „Gottlieber Wegs“ zur Verfügung, in das jetzt der Infopavillon einziehen konnte. Eine Förderung in Höhe von 20.000 Euro ermöglichte die Ausgestaltung des Pavillons: „Wir freuen uns außerordentlich, dass wir das „Vogelhäusle" dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg mit Infotafeln ausstatten konnten. Herzlichen Dank“, sagt Eberhard Klein, Leiter des NABU-Bodenseezentrums, bei der Eröffnung.

 


16.08.2021

Neue Corona-Regeln

3G-Pflicht für Ausstellungsbesuch:

Seit dem 16. August 2021 muss in Baden-Württemberg muss für diverse Angebote in Innenräumen ein  Nachweis der sogenannten 3-G erbracht werden. Diese betrifft auch unser NABU-Bodenseezentrum. das bedeutet, dass Sie unsere Ausstellung nur betreten dürfen, wenn Sie gegen das Corona-Virus geimpft, davon genesen sind, oder ein negatives Testzertifikat vorlegen, das nicht älter als 24 Stunden ist.

 

Regelungen für naturkundliche Führungen:

Im Gegensatz zu unserer üblichen Praxis ist die Teilnahme an Führungen nur nach nur nach bestätigter Anmeldung möglich. Naturinteressierte können sich unter NABU@NABU-Bodenseezentrum.de anmelden.

  • Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist nur nach bestätigter Anmeldung möglich.
  • Personen, die ohne Anmeldung erscheinen werden NICHT mitgenommen.
  • Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
  • Die Teilnehmenden sind dazu verpflichtet eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske mitzubringen und diese zu tragen, insofern der Abstand von 2 Metern zu anderen Personen unterschritten wird.

Alle Informationen zu den geltenen Hygienebestimmungen finden Sie in nachfolgender PDF-Datei:

Download
Corona_Informationen_Führungsteilnehmend
Adobe Acrobat Dokument 418.3 KB

27.07.2021

Hochwasser schränkt Führungsbetrieb ein

Weite Teile der Riedwiesen im Wollmatinger Ried sind aufgrund der hohen Pegelstände derzeit überflutet. Aus Sicherheitsgründen kann der Führungsweg im Schutzgebiet nicht begangen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass die Führungen deshalb ausschließlich auf dem öffentlich zugänglichen Weg "Gottlieber Weg" stattfinden können (Dauer ca. 1 Stunde).

 

Anstelle unseres üblichen Führungsentgelts bitten wir lediglich um eine Spende.


08.06.2021

NABU-Bodenseezentrum bietet nach Corona-Pause erste Führungen an

Das NABU-Bodenseezentrum startet nach längerer Coronapause wieder mit den regelmäßigen naturkundlichen Exkursionen. Den Anfang macht die „Große Führung durch das Wollmatinger Ried“ am Samstag, den 12. Juni 2021 um 16.00 Uhr. Auf der Mettnau starten die Führungen mit dem "Sonntagsspaziergang" am 20. Juni 2021 um 10.00 Uhr.  Naturinteressierte können sich ab sofort unter NABU@NABU-Bodenseezentrum.de dazu anmelden.

 

  • Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist nur nach bestätigter Anmeldung möglich.
  • Personen, die ohne Anmeldung erscheinen werden NICHT mitgenommen.
  • Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
  • Die Teilnehmenden sind dazu verpflichtet eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske mitzubringen und diese zu tragen, insofern der Abstand von 2 Metern zu anderen Personen unterschritten wird.

07.05.2021

NABU-Bodenseezentrum beim Bundeswettbewerb „HolzbauPlus 2020“ mit Anerkennung in der Kategorie „Öffentliche Bauten – Neubau“ ausgezeichnet

Neubau des Naturschutzverbandes in Reichenau demonstriert überzeugend die Kombination von hoher architektonischer Qualität und Nachhaltigkeit

Projektleiter des Neubaus Urban Heydler und Eberhard Klein Leiter des NABU-Bodenseezentrums freuen sich gemeinsam mit den Architekten Jutta Braun und Christian Müller über die Auszeichnung beim Bundeswettbewerb „HolzbauPlus 2020“ – Foto: NABU/S. Schwab
Projektleiter des Neubaus Urban Heydler und Eberhard Klein Leiter des NABU-Bodenseezentrums freuen sich gemeinsam mit den Architekten Jutta Braun und Christian Müller über die Auszeichnung beim Bundeswettbewerb „HolzbauPlus 2020“ – Foto: NABU/S. Schwab

 Reichenau – Das NABU-Bodenseezentrum, das im Oktober 2018 erstmals seine Pforten öffnete, ist von der Jury des Bundeswettbewerbs „HolzbauPlus – Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen 2020“ mit einer Anerkennung in der Kategorie „Öffentliche Bauten Neubau“ ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurde im Jahr 2020 bereits zum fünften Mal ausgelobt und konnte mit 198 Vorschlägen auf die bislang höchste Teilnehmerzahl zurückblicken. Ziel des Wettbewerbs ist aufzuzeigen, dass nachhaltiges Bauen und zukunftsweisende architektonische Lösungen hervorragend zu vereinen sind.

 

Eberhard Klein, Leiter des NABU-Bodenseezentrums, freut sich außerordentlich über diese Anerkennung und gratuliert den Architekten „Braun und Müller“ aus Konstanz, die das Gebäude geplant haben: „Dass wir in einem bundesweiten Wettbewerb eine solche Auszeichnung erhalten, ehrt uns natürlich besonders.“ Der NABU fühlt sich mit seinem Gesamtkonzept bestätigt. Ein ökologischer und klimafreundlicher Bau und Betrieb des Zentrums stand für uns von Anfang an im Mittelpunkt“, sagt Klein.“

 

Klima- und Vogelschutz spielen wichtige Rolle

So wurde bei den Materialien – trotz des knappen Budgets – großer Wert auf Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Energieeffizienz gelegt, was Besucherinnen und Besucher des Bodenseezentrums hoffentlich bald wieder erleben können. Das Haus ist mit einer Luft-/Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage auf den begrünten Dächern energietechnisch auf dem neuesten Stand.

Die Fassaden sind mit heimischer Weißtanne verkleidet und mit natürlichen Dämmstoffen der Firma Gutex aus dem Schwarzwald gedämmt. Auch Fenster, Bodenbelag sowie zur Wand- und Deckenbekleidung sind aus regionalem Weißtannenholz gefertigt.

 

Bei der Planung der Glasfassaden spielte der Vogelschutz eine wesentliche Rolle. Gemeinsam mit der Firma Arnold Glas wurden Vogelschutzgläser entwickelt, die sich nicht nur als äußerst wirksam erwiesen haben, sondern auch das äußere Erscheinungsbild der Gebäude sichtbar prägen. Hierfür wurden die Scheiben mit einem schilfartigen Muster versehen, so dass nur sehr kleine durchsichtige Glasflächen vorhanden sind, wodurch Vögel die Glasscheibe als ein Hindernis erkennen können.

 

Werkstoff Holz: NABU-Bodenseezentrum atmet den Geist unserer Zeit

Tatsächlich erlebt der Baustoff Holz derzeit eine Renaissance als nachhaltiges Baumaterial mit einem enormen technischen, ökonomischen und gestalterischen Potenzial. Als einzigartiger Rohstoff und wichtiger Kohlenstoffdioxidspeicher. Während zu Beginn der 1990er-Jahre lediglich sechs Prozent der Ein- und Zweifamilienhäuser in Holzbauweise errichtet wurden, hat sich ihr Anteil in den vergangenen 25 Jahren auf rund 18 Prozent verdreifacht. Die Resonanz auf den Wettbewerb spiegelt diese Entwicklung wider.


15.04.2021

Mitgliederversammlung: Vorstand des NABU Konstanz organisiert sich neu

Am Donnerstag, den 15. April 2021 um 18.00 Uhr fand die diesjährige Mitgliederversammlung des NABU Konstanz via Zoom statt. 29 Personen waren dabei, als unter anderem ein neuer Vorstand gewählt wurde.

 

Eine Ära ging zu Ende als Harald Jacoby nach über 50 Jahren das Amt des ersten Vorsitzenden niederlegte. Unermüdlich war er im Einsatz für Mensch und Natur rund um den Bodensee. Maßgeblich durch sein Engagement hat sich das Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried zu einem prächtigen, international ausgezeichneten Schutzgebiet entwickelt.

 

Um diese großen Fußstapfen zu füllen, hat sich der Verein nun in einem Sprechermodell organisiert. Somit teilen sich fortan Lisa Maier, Bernd Riegger, Claudia Stürmer und Martina Wunderle-Götz den Vereinsvorsitz und werden in ihren Tätigkeiten von einem siebenköpfigen Team von Beisitzenden unterstützt. Als Anerkennung für seine langjährigen Verdienste um den Naturschutz, wurde Harald Jacoby abschließend zum Ehrenvorsitzenden des NABU Konstanz ernannt.

 

Abgerundet wurde die Mitgliederversammlung durch einen amüsanten Vortrag über die Entwicklung der Biberpopulation im Wollmatinger Ried.

 

Wer sich im Nachgang noch weiter über die Mitgliederversammlung informieren möchte, findet hier dazugehörige PowerPoint-Präsentation.

Download
Mitgliederversammlung NABU Konstanz 20.04.2021
Mitgliederversammlung NABU-KN_2021 MWG.p
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB

22.03.2021

Mitgliederversammlung des NABU Konstanz am 15.04.2021 via Zoom

Interessierte können sich ab sofort anmelden

Coronabedingt muss unsere diesjährige Mitgliederversammlung virtuell stattfinden. Damit wir Ihnen die Zugangsdaten für Zoom zusenden können, bitte wir Sie um Mitteilung, ob Sie an der digitalen Mitgliederversammlung am 15.04.2021 um 18.00 teilnehmen wollen. Bitte melden Sie sich unter folgender E-Mail-Adresse info@NABU-Konstanz.de unter Angabe Ihres Namens und Ihrer E-mail-Adresse an.

 

Wir bedauern sehr, dass wir Sie nicht persönlich zu unserer Mitgliederversammlung im NABU-Bodenseezentrum begrüßen dürfen. Da wir wegen Corona schon letztes Jahr unsere Mitgliederversammlung ausfallen lassen mussten, ist die virtuelle Versammlung die einzige Möglichkeit uns zu „treffen“. Dieses neue Format wird auch für uns spannend und so bitten wir um Nachsicht, falls nicht alles auf Anhieb funktioniert.

 

Als besonderes Schmankerl wartet ein spannender Vortrag von Kalle Nibbenhagen über die Biber im Wollmatinger Ried auf Sie. Herr Nibbenhagen hat die Population der tierischen Landschaftsarchitekten während seines Praktikums im NABU-Bodenseezentrums erfasst und kann einiges über die aktuellen Entwicklungen berichten.

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

Herzliche Grüße,

 

Martina Wunderle-Götz und das NABU-Team


05.03.2021

Weg zur Mettnauspitze wieder geöffnet

Bodenseepegel so weit gesunken, dass der Weg wieder begangen werden kann

Nachdem der Bodenseepegel nach dem jahreszeitlichen Allzeithoch inzwischen wieder rapide gefallen ist und auch keine relevanten Niederschläge gefallen sind, konnte der Weg zur Mettnauspitze wieder geöffnet werden.

 

 

Sollte sich an der derzeitigen Situation nichts ändern, haben Erholungssuchende nun noch bis einschließlich dem 14. April 2021 Zeit den Pfad zu erkunden. Ab dem 15. April 2021 ist der äußerste Zipfel der Halbinsel Mettnau wie jedes Jahr bis zum 31. August aus Vogelschutzgründen gesperrt. Dann dient der Mettnauturm als Aussichtspunkt für Naturliebhaber.


24.01.2021

Weg zur Mettnauspitze geschlossen

Aufgrund der aktuellen Hochwasserlage ist der Weg zur Mettnauspitze eschlossen.

Durch den aktuell sehr hohen Wasserstand des Sees ist der Weg zur Mettnauspitze stellenweise überflutet und kann nicht begangen werden. Um Schäden im Naturschutzgebiet zu vermeiden, hat das Regierungspräsidium Freiburg eine Schließung des Pfades angeordnet. „Leider weichen immer wieder Menschen von den überfluteten und matschigen Pfaden ab und schaffen sich neue Trampelpfade. Dadurch wird das empfindliche Gebiet massiv gestört“ sagt der Zentrumsleiter des NABU-Bodenseezentrums Eberhard Klein „die Entscheidung des Regierungspräsidiums ist sinnvoll und richtig.“ Sofern der Bodenseepegel weiter bis auf Werte unter 3,2 m sinkt, kann der Weg bis zum 14.04 wieder genutzt werden.

 

Der Weg zum äußersten Zipfel der Halbinsel - auch Mettnauspitze genannt – ist im Regelfall von 01. September bis zum 14. April geöffnet. In den Sommermonaten (15. April bis 31. August) ist er aus Vogelschutzgründen gesperrt. Dann dient der Mettnauturm als Aussichtspunkt für Naturliebhaber.

 

Änderungen zur Öffnung des Weges werden hier auf unserer Homepage bekannt gegeben.


Corona-Update vom 07.01.2021

NABU-Bodenseezentrum weiterhin geschlossen - auch Veranstaltungen sind abgesagt

Aufgrund der aktuellen Situation und im Bestreben, eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen ist das NABU-Bodenseezentrum weiterhin für den Besucherverkehr geschlossen und auf Notbetrieb zurückgefahren. Telefonisch (+49 (0)7531.921 66 40) und per Mail (NABU@NABU-Bodenseezentrum.de) erreichen Sie uns wie gewohnt.

 

Auch alle Veranstaltungen finden bis auf Weiteres NICHT statt. Dies betrifft sowohl die öffentlichen, als auch die privat gebuchten Führungen und naturpädagogischen Angebote.

  • Sollten Sie eine Führung bei uns gebucht haben, können Sie diese kostenfrei stornieren oder auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

04.01.2021

Stunde der Wintervögel - Vögel beobachten und zählen

Vom 8. bis 10. Januar 2021 findet zum elften Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt: Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreund*innen auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

 

mehr

 

Hier können Sie Ihre Beobachtungen der Stunde der Wintervögel direkt eintragen: