Aktuelles aus Flora und Fauna

Die Singschwäne sind im Ermatinger Becken angekommen!  Die Ankunft der finnischen Nationalvögel ist ein eindeutiges Anzeichen, dass der Winter nicht mehr weit ist. Ihre melancholischen Rufe hört man nun besonders schön bei einer Führung mit dem NABU ins Wollmatinger Ried oder auf einem Spaziergang auf dem Reichenauer Damm.

Wir sagen DANKESCHÖN!

Im Rahmen der "Sag"s uns"-Studierendenbefragung der AG Hochschulforschung an der Universität Konstanz kamen das NABU-Bodenseezentrum in den Genuss einer Spende von 623,50 Euro.

 

Wir freuen uns ausgesprochen über diesen unerwarteten Geldsegen und sagen DANKESCHÖN an die Initiatioren und alle Teilnehmer der Befragung!

 

Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie hier.



Zwischen Bodensee und Hegau

Herausragende Natur- und Kulturlandschaft

 

In der Region am westlichen Bodensee findet man auch heute noch eine einzigartige Naturvielfalt.

Von den Ufern des Bodensees bei Konstanz im Osten bis zu den Vulkankegeln des Hegaus im Westen und nördlich bis Stockach betreut und pflegt das NABU-Bodenseezentrum auf  2.773 ha 28 Schutzgebiete.

 

Kerngebiete sind das 767 Hektar große, mit dem Europadiplom des Europarates ausgezeichnete „Wollmatinger Ried-Untersee-Gnadensee“ und der ca. 1.000 Hektar große Lebensraumverbund
„Westlicher Untersee“. 

 

Die wichtigste Aufgabe des Zentrums ist der Schutz und die lebendige Weiterentwicklung unserer natürlichen Umwelt als Heimat zahlreicher Tiere und Pflanzen, in der auch wir Menschen Ruhe, Kraft und Entspannung finden können. Wir hoffen, dass in unserem vielfältigen Programm auch etwas für Sie dabei ist.