Herzlich Willkommen!


Informationen zu den Führungen

  • Die Teilnahme an Führungen ist nur nach bestätigter Anmeldung möglich. Naturinteressierte können sich unter NABU@NABU-Bodenseezentrum.de anmelden.
  • Bitte geben Sie Art und Zeitpunkt der Veranstaltung, die Anzahl der Teilnehmer*innen und eine Kontaktmöglichkeit an.

 


Erfassung leicht gemacht dank Spende

Die Stadtwerke Konstanz haben dem NABU-Bodenseezentrum mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro die Anschaffung von Tablets ermöglicht.

Wir freuen uns sehr über die Spende, da sie  die Pflanzenerfassungen in sämtlichen Naturschutzgebieten erheblich vereinfacht.

 mehr

 

BFD- und Praktikumsplätze frei

Du hast Lust einfach mal raus zu kommen, frische Luft zu schnuppern und dabei etwas richtig Sinnvolles zu tun?

Bei uns kannst Du in der Landschaftspflege anpacken, Deine Artenkenntnisse erweitern, Besucher für die Natur begeistern und vieles mehr!

mehr

Mettnau-Spitze bleibt leider gesperrt

Eigentlich sollte der Weg zur Mettnau Spitze im Naturschutzgebiet "Halbinsel Mettnau" ab dem 01.09. jeden Jahres für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Leider teilte uns der zuständige Revierförster mit, dass die Verkehrssicherheit des Weges aktuell nicht gegeben.

mehr

Helfende Hände zur Riedpflege gesucht

Am Samstag, den 10.12.2022 um 13:30 Uhr, gibt es die nächste öffentliche Riedpflege. Für Getränke und Vesper ist gesorgt. Damit die Helfer im Frühjahr, wenn alles blüht, „ihr Werk“ mit eigenen Augen begutachten können, dankt der NABU mit einem Gutschein für eine Führung durch das Naturschutzgebiet.

mehr

 



Zwischen Bodensee und Hegau

Herausragende Natur- und Kulturlandschaft

Seit 1979 setzt sich der NABU im Auftrag des Landes Baden-Württemberg für die Natur am Bodensee ein und hat schon viel erreicht. Zahlreiche internationale Auszeichnungen für die Schutzgebiete, wie zum Beispiel das "Europadiplom" des Wollmatinger Rieds, zeugen davon.

 

Vom NABU-Bodenseezentrum aus pflegen wir 28 wertvolle Schutzgebiete, das 774 Hektar große Wollmatinger Ried und den 1.000 Hektar umfassenden Lebensraumverbund „Westlicher Untersee“. Damit Sibirische Schwertlilie, Mehlprimel, Sumpf-Siegwurz und weitere botanische Schätze hier weiterhin blühen können. Und damit der See ein wertvolles Überwinterungsgebiet für über 200.000 Wat- und Wasservögel bleibt.