Betreuung und Monitoring

Mit Zähluhr und Fernglas unterwegs


NABU-Mitarbeiter bei der Pflanzenzählung - Foto: NABU/L. Manzi
NABU-Mitarbeiter bei der Pflanzenzählung - Foto: NABU/L. Manzi

Die staatliche Naturschutzverwaltung hat das NABU-Bodenseezentrum für 28 Schutzgebiete im Landkreis Konstanz als Betreuungsverband eingesetzt. Um den Schutz dieser Gebiete zu gewährleisten, sind wir mit Fernglas und Zähluhr unterwegs und schauen ganz genau hin wie sich die Natur entwickelt.

 

Betreuung der Schutzgebiete

Ob Baumaßnahmen, Straßen- und Bootsverkehr, Lagerfeuer oder freilaufende Hunde - zahlreiche zum Teil negative Einflüsse wirken auf die Schutzgebiete ein. Deshalb führen wir regelmäßige Kontrollgänge durch, um  deren umfassenden Schutz zu gewährleisten. Über diese Kontrollgänge verfassen wir ausführliche Protokolle. Somit kann genau verfolgt werden, ob Störungen häufiger auftreten und ob und vor allem wie Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.

 

Monitoring der Tier- und Pflanzenbestände

Die wissenschaftlichen Bestandeserhebungen von Pflanzen und Tieren stellen einen wichtigen Teil der Gebietsbetreuung des Naturschutzgebietes „Wollmatinger Ried-Untersee-Gnadensee“  und anderer betreuter Naturschutzgebiete dar.

 

Aktuell werden jedes Jahr rund 50 verschiedene Pflanzenarten, die Brutvögel des Wollmatinger Rieds und ausgewählter Außengebiete sowie die Populationen der Wiesenknopf- und Lungenenzianameisenbläulinge im Wollmatinger Ried erfasst. Auch diese Kartierungen werden genaustens protokolliert und jedes Jahr ausgewertet. So können wir kontrollieren, wie sich die Bestände entwickeln und wie sich unsere Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen auswirken.

 

Sie möchten noch mehr über unsere Arbeit erfahren? Dann kommen Sie auf eine unserer Exkursionen und erleben den Artenreichtum in unseren Schutzgebieten.